Hausarzt- und Sportarztpraxis Christian Hottas, Hamburg-Sasel

Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Chirotherapie, Reisemedizin, Verkehrsmedizin
 
 

'Diabetes: Zucker ohne Kaffee' - DocCheck News vom 22.03.2013

URL: http://news.doccheck.com/de/article/213669-diabetes-zucker-ohne-kaffee

DocCheck News vom 22.03.2013

Diabetes: Zucker ohne Kaffee

Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die viel Kaffee trinken seltener an Typ-2-Diabetes erkranken. Wer hingegen viel rotes Fleisch isst, hat ein höheres Risiko einer Neuerkrankung. Neu ist die Idee, die Erkenntnisse in der Behandlung bei bestehendem Diabetes einzusetzen.

...

Australische Kaffee- und Tee-Meta-Studie

In eine australische Meta-Analyse ("Coffee, Decaffeinated Coffee, and Tea Consumption in Relation to Incident Type 2 Diabetes Mellitus" ) flossen Daten von 18 Studien mit insgesamt 457.922 Patienten ein. Demnach führte jede zusätzlich pro Tag konsumierte Tasse Kaffe zu einem Sinken der Diabetes-Gefahr um sieben Prozent. Probanden, die pro Tag drei bis vier Tassen Kaffee tranken, waren in etwa um ein Viertel weniger gefährdet, als Personen die zwei oder weniger Tassen konsumierten. Auch drei bis vier Tassen entkoffeinierten Kaffees senkten das Risiko – im Vergleich zu vollständiger Abstinenz um etwa ein Drittel. Der Schutzeffekt von Tee war hingegen schwächer. Dennoch verringerte der Konsum von täglich drei bis vier Tassen Tee die Diabetes-Wahrscheinlichkeit im Vergleich zu vollständiger Abstinenz um etwa ein Fünftel.
In einer weiteren Studie von Greenberg führte der Konsum von entkoffeiniertem Kaffee bei 60-Jährigen und Jüngeren zu einer signifikaten Risikoreduktion von 40 Prozent. Bei den über 60-Jährigen war hingegen ein Risikoanstieg von 40 Prozent zu verzeichnen. Allerdings war die Stichprobe zu gering, um feststellen zu können, ob die Auswirkungen von entkoffeinierten Teekonsum tatsächlich altersbedingt sind. Dazu wären weitere Untersuchungen notwendig. Die Forscher vermuten hinter diesem Schutzeffekt nicht nur das Koffein sondern eine ganze Reihe von Kaffee-Inhaltsstoffen wie etwa Magnesium, Lignane, Chlorogensäure oder Antioxidantien. Insgesamt empfehlen die australischen Studienautoren ihren Diabetes-Typ-2-Risiko-Patienten, ihren Tee- und Kaffeekonsum zu steigern und darüber hinaus mehr Sport zu betreiben und ihr Gewicht zu reduzieren.
...
Vollständiger Text: siehe Link oben!

22.3.13 19:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL