Hausarzt- und Sportarztpraxis Christian Hottas, Hamburg-Sasel

Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Chirotherapie, Reisemedizin, Verkehrsmedizin
 
 

Sport: Die Dosis macht’s

Zahlreiche Studien belegen, dass regelmäßige Bewegung die Gesundheit fördert und die Gesamtsterblichkeit senkt. Um eine genaue Dosis-Wirkungs-Beziehung zu finden, haben Wissenschaftler der Universität Wien nun 80 Studien mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 1,3 Millionen Menschen genauer analysiert.

Das Ergebnis: Bei leicht bis mäßig intensiven Alltagsaktivitäten war im Vergleich zu keiner Bewegung jede Steigerung der wöchentlichen Bewegungsdosis um eine Stunde mit einer um 4 % reduzierten Gesamtsterblichkeit verbunden.

Bei mäßig intensiven Freizeitaktivitäten wie Walking, Tanzen, Radfahren oder Wandern betrug die Risikoreduktion bereits 6 %, bei intensiverem Ausdauertraining (Laufen, Tennis, Ballsportarten) sogar 9 %.

Bei Erreichen der von der WHO empfohlenen Mindestdosis von 150 Minuten Bewegung pro Woche verringerte sich die Sterblichkeit um 10 %. Übte man 150 Minuten intensiveres Ausdauertraining aus, sank die Sterblichkeit um 22 %, bei 300 Minuten sogar um 39 %.

Jede körperliche Aktivität ist besser als keine, und selbst banale Alltagsaktivitäten bewirken einen Überlebensvorteil, interpretieren die Wiener Forscher ihre Resultate. Derzeit erfüllt nur rund ein Drittel der erwachsenen Europäer die Mindestvorgabe der WHO.

Samitz G et al. (2011) Int J Epidemiol. DOI : 10.1093/je/dyr112
Zitiert nach Der Allgemeinarzt 18/2011, 13

22.3.13 19:38

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL